Rocken für den guten Zweck

Rocken für den guten Zweck
Wilnsdorf, 18.03.2019

Vor genau zwölf Monaten wurde das Marien Hospiz auf der Eremitage eingesegnet und kurze Zeit später offiziell eröffnet. Heute ist sie bereits fester Bestandteil der Daseinsvorsorge in der Region. Über zwanzig Mitarbeiter kümmern sich um die acht Hospizgäste, die dort ihre letzte Lebensphase verbringen. Trotz der erfreulichen Entwicklung in den vergangenen Monaten bleibt die Einrichtung auf Spenden angewiesen. Denn der Gesetzgeber schreibt eine Finanzierung der laufenden Kosten, zumindest teilweise, vor – „eine nie endende Aufgabe“, sagt Hospizleiterin Juliane Schneider. Das heißt: Es muss weiterhin viel um Spenden für diese Einrichtung geworben werden. Daher findet am 12. April um 20.00 Uhr in der Bismarckhalle Siegen-Weidenau bereits das 3. Siegener Hospizkonzert zu deren Gunsten statt.

Für das Konzert konnte die die Band „Hörgerät“ gewonnen werden, die schon seit 2003 „auf Deutsch“ die Bühnen des Siegerlandes rockt. Hörgerät covert nicht nur Musik anderer Bands, sondern hat erfolgreich schon eine ganze Reihe eigener Songs auf die Bühne gebracht. Und es überrascht nicht, dass die Band Silber beim Deutschen Rock-Pop-Preis 2014 in der Kategorie „bester deutscher Popsänger“ holte. Mit seiner einzigartigen Stimmgewalt „performt“ Frontmann Andy Link jede Show unermüdlich, so als wenn er für jeden Gast persönlich singen würde. Doch kann Hörgerät nicht nur „größer und lauter“, sondern sie beweisen mit ihren Accoustic-Konzerten, dass sie auch auf kleinen Bühnen eine intime „unplugged“ Stimmung zaubern können. So gelingt es Frontmann und Publikumsliebling Andy Link jedes Mal aufs Neue, die Fans auch im kleinen Rahmen emotional zu berühren, zu gewinnen und zu begeistern. Kurz nach ihrem 15-jährigen Bandjubiläum hat sich Hörgerät nun bereiterklärt, für den guten Zweck, das Marien Hospiz, zu spielen und wird, gemeinsam mit der Vorgruppe „Teenitus“ ordentlich Gas gegeben für die neue Einrichtung auf der Eremitage.

„Der Erlös des Konzerts geht komplett an das Hospiz“, sagt Organisator Dr. Christian Stoffers von der Katholischen Sozialstiftung Siegen-Wittgenstein. Man hoffe auf viele Zuschauer bei dem Konzert: 800 Gäste kann die Bismarckhalle maximal fassen – wenn man die erreiche, sei man im Sinne der Sache sehr glücklich. Gleichzeitig zeigt er sich sehr dankbar für die große Unterstützung der Sparkasse Siegen und das Autohaus Walter Schneider, die das Konzert finanziell ermöglichen, und den beiden Bands, die pro bono ihr Können in den Dienst der guten Sache stellen.

Karten sind ab sofort zum Preis von 11,50 Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter adticket.de und dem Kartenservice der Siegerlandhalle unter (0271) 2330727 zu erhalten. Auch im Hospiz sind Karten erhältlich.