Das Kreuz mit dem Kreuz

Das Kreuz mit dem Kreuz
Siegen, 16.01.2020

Rückenschmerzen sind ein Volksleiden der modernen Zivilisation – fast jeder Bundesbürger leidet mindestens einmal im Leben unter Kreuzschmerzen & Co. Doch sind in etwa 90 Prozent der Fälle von „Rücken“ die Ursachen nicht bedrohlich. Deshalb können Betroffene selbst viel gegen Rückenschmerzen tun. Der Siegener Gelenk-Tag, der am 25. Januar 2020 von 9.30 - 14.00 Uhr im Apollo-Theater Siegen stattfindet, hat Rückenschmerzen zum Schwerpunkt gewählt und möchte aufzeigen, was Betroffene selbst gegen das Leiden unternehmen können und welche Behandlungsoptionen es gibt. Das Gelenkzentrum am St. Marien-Krankenhaus Siegen veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Orthopädenzirkel Siegen den Siegener Arthrose- und Gelenktag, der nun zum neunten Mal den Jahresauftakt bei medizinischen Laienseminaren der Region bildet. In den vergangenen Jahren konnten bei der jeweiligen Veranstaltung bis zu 800 Teilnehmende gezählt werden, die das Programm in Anspruch nahmen.

Mal drückt es bei „Rücken“ im Kreuz, mal zieht es im Nacken. Manchmal setzt sich der Rückenschmerz in Flanken, Arme oder Beine fort. Die Beschwerden können anhaltend sein oder nur zeitweise auftreten. Manchmal sind sie so stark, dass sich Betroffene kaum noch bewegen können. Das Bild ist also vielfältig und genauso verhält es sich mit dem Programm, das das Organisationsteam um Chefarzt Dr. med. Alois Franz für den Gelenk-Tag zusammengetragen hat. Es thematisiert neben dem Rückenschmerz auch weitere Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparats: Von Kopf bis Fuß könnte die Agenda des Tages kurz wiedergegeben werden. Zehn Spezialisten aus Prävention, Therapie und Rehabilitation informieren dann auch über moderne Therapiemöglichkeiten sowie Behandlungs- und Operationsmethoden. Denn unterschiedlich wie Art und Ausmaß der Beschwerden sind auch die Betroffenen: Gelenkschmerzen können Menschen fast jeden Alters plagen; und bei „Rücken“ berichten Frauen in allen Altersgruppen häufiger über Rückenschmerzen als Männer – ein Phänomen, das sich auch bei anderen Schmerzarten zeigt.

„Es ist kein Klischee, dass gerade im Siegerland Menschen ihre sich stetig verschlimmernde Erkrankung verdrängen und erst dann zu ihrem Arzt gehen, wenn sie kaum noch stehen können“, so Dr. Alois Franz. Bei etwa 30 Prozent der Siegerländer Patienten hätte sogar der Gelenkersatz deutlich später oder nur teilweise erfolgen müssen, wenn die Warnzeichen richtig gedeutet worden wären. Meist erkranken die gewichtsbelasteten Gelenke. Sie müssen im Alltag am meisten aushalten – etwa beim Sport, Gehen oder Treppensteigen. So klagen Patienten vor allem über Probleme in den Knien, Füßen oder in der Hüfte. Seine Klinik hat sich auf unterschiedliche Gelenkerkrankungen spezialisiert und wurde im Herbst letzten Jahres durch die Etablierung der Sektion für Wirbelsäulenchirurgie erweitert.

Bürgermeister Steffen Mues ist Schirmherr der Veranstaltung und wird sie auch eröffnen. Danach folgen Grußworte von Hauptgeschäftsführer Hans-Jürgen Winkelmann und Chefarzt Dr. Alois Franz. Letzterer leitet dann auch mit dem Vortrag „Arthrose und Rückenschmerz“ fachlich in das Seminar ein. Es schließen sich weitere Vorträge zu Gelenkerkrankungen und Prävention an. Zwischen den Vorträgen haben die Besucher die Gelegenheit, Fragen an die Referenten zu stellen. Nach den Vorträgen besteht die Möglichkeit an sechs unterschiedlichen Workshops teilzunehmen. Hier finden u.a. Analysen statt. Auch wird über Osteoporose, Fußschmerzen, Belastungsschäden und die Behandlung von Sportverletzungen informiert. In der Pause besteht bei einer Ausstellung die Möglichkeit zum „Anfassen und selber probieren“. Es gibt auch die Möglichkeit, sich an einem etwa zwei Meter hohen Gelenkmodell die Ursachen für die eigene Arthrose zu erkunden.

Zu dieser kostenlosen Informationsveranstaltung, die von Dr. med. Alois Franz geleitet wird, sind alle Interessierten aus der Bevölkerung recht herzlich eingeladen. Jeder Besucher kann zu dem für ihn interessanten Vortrag dazukommen und an den Workshops teilnehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Hier finden Sie das Programm Gelenktag 2020 .